Unser Leistungsspektrum

Ambulante Operationen

In unserer Praxis besteht die Möglichkeit folgende ambulante Operationen durchführen zu lassen:

  • Ausschabungen
  • Gebärmutterspiegelung
  • Konisation
  • Schamlippenkorrektur
  • Vulva- Tumoren- Entfernung
  • Scheidenverengung
  • Hauttumor- Entfernung
  • Ästhetische Chirurgie in Kooperation mit erfahrenen plastischen Chirurgen

Dysplasiesprechstunde mit HPV-Diagnostik

Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass eine dauerhafte Infektion mit sogenannten Hoch-Risiko-HPV-Typen 16 und 18 maßgeblich an der Entstehung des Gebärmutterhalskrebses und seiner Vorstufen beteiligt ist. Ferner können die HPV-Viren anderen Krebsarten des unteren Genitaltraktes begünstigen.

Die HPV-Diagnostik - Abstrich vom Gebärmutterhals - besitzt die höchste Sensitivität (Trefferquote) aller zurzeit verfügbaren Nachweismethoden.

Ihr Nutzen

Die HPV-Diagnostik ist eine wichtige Vorsorgeuntersuchung, die Fehldiagnosen mit schwerwiegenden Konsequenzen verhindern kann. Ferner ermöglicht sie Ihnen eine bestmögliche Krebsfrüherkennung, um eine mögliche Behandlung rechtzeitig einleiten zu können. Die HPV-Diagnostik sollte begleitend im Rahmen der zytologischen Untersuchung anlässlich der gynäkologischen Krebsvorsorge durchgeführt werden. Durch einen zuverlässigen Impfschutz ist es inzwischen möglich, sich vor einer Infektion mit HPV-Viren zu schützen.

Zusätzlich können zur Feststellung der bösartigen Zellen folgende Verfahren eingesetzt werden: Dünnschicht- Zytologie und die Biomarker p16 ki 67.

Erweiterte Gesundheitsleistungen

  • Akupunktur bei Gewichtsabnahme und Raucherentwöhnung
  • Chlamydiendiagnostik ab 25 Jahren
  • Ersttrimester-Screening (NT-Messung)
  • HPV-Diagnostik
  • Lagekontrolle der Spirale
  • Vaginal-und Brustultraschall
  • Wunschsonographie in der Schwangerschaft

Hormonsprechstunde

Die Wechseljahre sind eine Zeit des hormonellen Wandels.

Die hormonelle Umstellung, die in den Jahren vor und nach der letzten Regelblutung stattfindet, wird als Klimakterium (Wechseljahre) bezeichnet.

Den Wechseljahren voran geht die Prämenopause, die circa zehn bis fünfzehn Jahre vor der letzten Regelblutung beginnt. Sie geht einher mit nachlassender Hormonproduktion der Eierstöcke (Östrogen- und Progesteronmangel).

Die Menopause ist der Zeitpunkt der letzten hormonell gesteuerten Regelblutung.

Die häufigsten Beschwerden während der Wechseljahre sind Zyklus- und Blutungsstörungen, Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Libidomangel und Schlafstörungen.

Um Wechseljahrsbeschwerden minimieren zu können, kann eine Hormontherapie sinnvoll sein.

Wechseljahresbeschwerden können so natürlich gelindert und beseitigt werden.

  • Neben Tabletten und Dragees können auch Hormonpflaster, Hormonspritzen oder Gele verwendet werden. Auch eine Kombination ist auf Wunsch möglich.

Weitere Einsatzfelder der Hormonsprechstunde sind:

  • bei Jugendlichen Therapie der erhöhten männlichen Hormone (Hyperandrogenämie), Zyklusstörungen, vermehrte körperliche Behaarung, Akne u- Gewichtszunahme, Haarausfall
  • Hormontherapie bei Kinderwunsch mit Zyklusmonitoring

IPL-Haarentfernung

Mit der IPL-Haarentfernung ("Intense Pulsed Light") lassen sich störende Härchen bequem und dauerhaft beseitigen. Hierbei werden mittels einer Blitzlampe die Haarwurzeln verödet. Dieser Vorgang kann nur in der Wachstumsphase der Härchen vorgenommen werden. Da jedoch etwa nur 20-30% der Härchen gleichzeitig im Wachstum sind, sind mehrmalige Behandlungen notwendig.

Um also das gewünschte Endergebnis zu erzielen, ist es ratsam einige Anwendungen im Abstand von mehreren Wochen vorzunehmen. Sie ist abhängig von der Körperregion und dem Haar- und Hauttyp. Die Haarentfernung mit IPL ist schmerzlos. Es kann lediglich ein leichtes Ziepen an den behandelten Stellen auftreten.

Sprechen Sie uns gerne jederzeit auf unsere Angebote, Preise oder bei weiteren Fragen an.

Kinderwunsch

In der Kinderwunsch-Sprechstunde werden sowohl die Patientin als auch ihr Partner beraten und untersucht.

Nach einer ausführlichen Anamnese werden entsprechende Maßnahmen eingeleitet :

  • Hormondiagnostik
  • Ultraschalldiagnostik (Endometrium, Follikelgröße)
  • Operative Diagnostik (Gebärmutterspiegelung)

Therapie:

  • Konzeptionsoptimierung (Ovulationstest)
  • Stimulation des Eisprungs (Clomiphen)
  • Hormontherapie, sonstige medikametöse Therapie
  • Ausgleich Gelbkörperhormoninsuffizienz (Progesteronmangel)

Falls notwendig, werden wir Sie für weitere Diagnostik (Laparoskopie, Chromopertupation, Spermiogramm) zu unseren Kooperationspartnern verweisen, mit denen wir eng zusammenarbeiten.

Kosmetische Behandlungen

In Kooperation mit dem Marktführer Babor bieten wir Ihnen professionelle kosmetische Behandlungen an:

  • Powerpeeling Micrordermabrasion
  • Doctor Babor Micro Cellular +Microdermabrasion + Ultraschall
  • Microdermabrasion
  • Ultraschall für eine tiefenwirksame Micromassage

Bereits nach der ersten Anwendung sind Effekte erkennbar. Sprechen Sie uns gerne jederzeit zum Kennenlernangebot oder bei weiteren Fragen an.

Krebsvorsorgeuntersuchung

Die Krebsvorsorge dient der Früherkennung einer Krebserkrankung in einem heilbaren Stadium. Eine bösartige Neubildung im Körper des Menschen wird im Allgemeinen als Krebs oder Tumor bezeichnet.

Krebs kann grundsätzlich überall im Körper – abhängig vom individuellen Krebsrisiko – auftreten. Je nach Körperregion beziehungsweise Organ sollten zur Früherkennung einer Krebserkrankung regelmäßige Kontrolluntersuchungen vorgenommen werden.

Krebsvorsorgeuntersuchung

Auch ohne Alarmsignale kann und sollte das gesetzliche Krebsfrüherkennungs-Programm genutzt werden, da heute viele Tumore heilbar sind, wenn sie im Frühstadium entdeckt werden. Die gesetzlichen Vorsorgeuntersuchungen werden von der Krankenkasse bezahlt.

Gebärmutterhalsfrüherkennung

Ab einem Alter von 20 Jahren kann jede Frau einmal jährlich eine Untersuchung der inneren und äußeren Geschlechtsorgane und eine Abstrichuntersuchung von Gebärmutterhals und Muttermund durchführen lassen. Ungewöhnliche Veränderungen der Geschlechtsorgane oder der entnommenen Zellen können auf eine Krebserkrankung hinweisen.

Neben der Inspektion, also dem Anschauen und Beurteilen der äußeren Geschlechtsorgane hinsichtlich möglicher Auffälligkeiten führt der Frauenarzt eine Untersuchung der inneren weiblichen Organe durch. Dabei benutzt er ein sogenanntes Spekulum. Durch das Einbringen des Spekulums in die Scheide kann der Arzt besser beurteilen, ob am Muttermund Veränderungen vorliegen.

Er kann zudem Abstriche vom Muttermund entnehmen und diese mikroskopisch auf gut- oder bösartige Zellveränderungen untersuchen. Zur Feststellung der bösartigen Zellen werden folgende Verfahren eingesetzt: Dünnschicht- Zytologie, HPV- Diagnostik und die Biomarker p16 ki 67. Bei der Tastuntersuchung der inneren Genitale kann der Arzt mit dem Finger Knoten oder Formveränderungen von Scheide, Gebärmutter und teilweise auch der Eierstöcke beurteilen. Die Tastuntersuchung wird mit dem Vaginalultraschall vervollständigt, da man die Anatomie, bzw. das Innere der Genitalorgane bildlich darstellen und eventuelle Veränderungen sofort sehen kann.

Brustuntersuchung

Ab einem Alter von 30 Jahren kann jede Frau einmal im Jahr ihre Brüste und Achselhöhlen durch ihren Frauenarzt abtasten lassen. Darin enthalten ist auch eine Anleitung zur Selbstuntersuchung der Brüste, die jede Frau regelmäßig, am besten einmal monatlich durchführen sollte. Knötchen oder Verhärtungen können auf eine Krebserkrankung der Brust hindeuten.

Hautuntersuchung

Zudem haben Frauen ab 30 das Recht, einmal jährlich auf bösartige Hautveränderungen hin untersucht zu werden, um Hautkrebs möglichst frühzeitig zu erkennen.

Mammographie

Im Alter zwischen 50 und 69 Jahren kann jede Frau alle zwei Jahre eine Mammographie vornehmen lassen.

Rektale Untersuchung

Ab einem Alter von 50 Jahren sollten eine Austastung des Enddarms durch den Arzt und ein Test auf verstecktes Blut im Stuhl erfolgen. Zudem haben Personen ab dem Alter von 55 Jahren zusätzlich Anspruch auf zwei Darmspiegelungen (Koloskopien) in einem Abstand von mindestens zehn Jahren bei unauffälligem Ergebnis.Sollten Sie Auffälligkeiten oder Unregelmäßigkeiten bemerken, können die genannten Untersuchungen selbstverständlich auch vor Ablauf des vorgesehenen Zeitraumes erfolgen.

Mutterschaftsvorsorge Plus

Schwangerschaft und Stillzeit sind besondere Phasen im Leben einer Frau. Ein neues Leben zu schenken ist ein schönes und besonderes Erlebnis, bei dem Sie als Schwangere in einer besonderen Verantwortung stehen.

Ihre Aufmerksamkeit gilt jetzt nicht nur dem eigenen Körper, sondern auch dem Körper Ihres Ungeborenen.

Als werdende Mutter sollten Sie deshalb die besten Voraussetzungen für einen angenehmen Schwangerschaftsverlauf und ein gesundes Heranwachsen des neuen Lebens schaffen.

Die Schwangerschaftsvorsorge wird entsprechend der Mutterschaftsrichtlinien durchgeführt:

  • Körperliche Untersuchung
  • Gynäkologische Untersuchung
  • Ultraschall Untersuchung
  • Laboruntersuchungen
    • Bestimmung der Blutgruppe mit Antikörpersuchtest
    • Nachweis einer Rötelnimmunität
    • Blutbild
    • Lues-Suchreaktion
    • HIV-Test
    • HBS-Antigen-Test
    • Chlamydien-Test im Urin

Vorsorge schützt Ihr Leben und das Ihres ungeborenen Kindes.

Gerne beraten wir Sie über weitere innovative Untersuchungen zu einer umfassenden Schwangerenvorsorge, welche wir im Rahmen unserer Mutterschaftsvorsorge plus anbieten können.

Zu diesen Untersuchungen gehören Ersttrimesterscreening, NT-Messungen, Doppler- Ultraschall und Fetalblutanalyse.

Schwangerschaft

Schwangerschaft und Stillzeit sind besondere Phasen im Leben einer Frau.

Ein neues Leben zu schenken ist ein schönes und aussergewöhnliches Erlebnis, bei dem Sie als Schwangere in einer sehr hohen Verantwortung stehen.

Ihre Aufmerksamkeit gilt jetzt nicht nur dem eigenen Körper, sondern auch dem Körper Ihres Ungeborenen. Als werdende Mutter sollten Sie deshalb die besten Voraussetzungen für einen angenehmen Schwangerschaftsverlauf und ein gesundes Heranwachsen des neuen Lebens schaffen.

Vorsorge schützt Ihr Leben und das Ihres ungeborenen Kindes. Sprechen Sie uns an, wir informieren Sie umfassend zu diesem Thema.

Sexualtherapie

Sexuelle Probleme und Libidoverlust können in jedem Alter auftreten. Bitte haben Sie keine Scheu, uns auf Ihre Bedenken und Schwierigkeiten anzusprechen. In einer vertrauensvollen Gesprächsatmosphäre bearbeiten wir mittels einer Gesprächstherapie gemeinsam die Ursachen und Lösungsmöglichkeiten.

Teenagersprechstunde

Bei dem ersten Frauenarztbesuch steht ein Beratungsgespräch im Vordergrund und nicht die gynäkologische Untersuchung. Uns ist wichtig, dass besonders junge Frauen in einer komplizierten Phase Ihren Körper besser kennenlernen und einen vertrauenswürdigen und kompetenten Ansprechpartner für Ihre Fragen finden.

Wir informieren gerne über die Periode und die Vorgänge im weiblichen Körper, über Empfängnisverhütung und über die Gebärmutterhalskrebs-Impfung.

Mit kurzfristigen Terminen sollen Mädchen jederzeit all Ihre Fragen ungehemmt stellen können.

Ultraschalluntersuchungen

Die Ultraschalluntersuchung ist ein wichtiges diagnostisches Verfahren, die uns die Möglichkeit gibt Veränderungen im Inneren des Körpers abzuklären, welche von außen nicht erkennbar oder ertastbar.

Verschiedene Ultraschallmethoden sind für die Vorsorgeuntersuchungen oder für eine erweiterte Diagnostik einsetzbar:

  • Vaginalsonographie: Die Gebärmutter, Eileiter und Eierstöcke sowie die Blase können so besonders gut dargestellt und beurteilt werden.
  • Mammasonographie (Brustultraschall): Das Brustdrüsengewebe und die Lymphdrüsen können hiermit sehr gut beurteilt werden. Gutartige Befunde (z. B. Zysten) können im Verlauf beobachtet werden.
  • Abdominalsonographie: Der Ultraschall von der Bauchdecke her erlaubt bei bestimmten gynäkologischen Befunden eine erweiterte Beurteilung. Während der Schwangerschaft wird das Wachstum des Kindes beobachtet, das Gewicht kann geschätzt und Fehlbildungen können weitgehend ausgeschlossen werden.
  • (Farb-) Dopplersonographie: In der Schwangerschaft kann die Durchblutung z. B. in der Nabelschnurarterie des Kindes gemessen und Aussagen über dessen Versorgung gemacht werden. Schwangerschaftsrisiken können so erkannt und besser beurteilt werden. Aber auch die Durchblutungsmessung von auffälligen gynäkologischen Befunden kann der diagnostischen Abklärung dienen.
  • 3D-/-4D-Ultraschall: Diese moderne Ultraschallmethode ermöglicht es, ein plastisches Bild des ungeboren Kindes zu erstellen. Die werdenden Eltern können so schon vor der Geburt, je nach Entwicklungsstadium, das Gesicht, die Mimik und die Gliedmaßen beobachten. Die Fotos können ausgedruckt oder auf CD abgespeichert werden.

Empfängnisverhütung

Zur Empfängnisverhütung stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung:

  • Pille
  • Hormonring (Nuvaring)
  • Hormonpflaster
  • Mechanische Methoden (Kondom, Diaphragma etc.)
  • Natürliche Empfängnisregelung
  • Langfristige Verhütungsmethoden:
    • Spirale (IUP, Kupfer T-Spirale, Kupferball)
    • Hormonspirale (Mirena, Jaydess)
    • Verhütungsstäbchen (Implanon)
    • Sterilisation

Auf Wunsch führen wir die Einlage der Spirale, die bis zu fünf Jahre vor einer Schwangerschaft schützt, auch in Narkose in unserem OP-Zentrum durch.

Das Verhütungsstäbchen ist ein dünnes, flexibles Kunststoffstäbchen, das in örtlicher Betäubung in die Haut der Oberarminnenseite gelegt wird, und einen Verhütungsschutz von bis zu drei Jahren bietet.

Welche der verschiedenen Verhütungsmethoden für Sie die beste ist, klären wir gerne in einem Gespräch.

Wechseljahre

Die Wechseljahre stehen bevor. Eine neue, wichtige Phase Ihres Lebens beginnt. Sicher, Sie sind älter geworden. Sie können keine Kinder mehr bekommen. Vielleicht befürchten Sie geistige und körperliche Leistungseinschränkungen. Jedoch gibt es keinen Grund, nicht ab 50 noch topfit, attraktiv und vital zu sein.

Ab dem 40. Lebensjahr sinkt die Produktion weiblicher Sexualhormone. Dies macht sich meist durch unregelmäßige Monatszyklen bemerkbar. Da viele Frauen ihren Zyklus mit der Pille regulieren, wird diese Veränderung häufig nicht wahrgenommen.

Ab dem 50. Lebensjahr und mit dem Erleben der Menopause (letzte normale Regelblutung) werden die Symptome deutlicher und werden unterschiedlich intensiv wahrgenommen. Etwa ein Drittel der betroffenen Frauen erleiden starke Wechseljahresbeschwerden und fühlen sich in ihrer Lebensqualität spürbar beeinträchtigt.

Im Folgenden eine Übersicht typischer Wechseljahresbeschwerden:

Psychische Störungen

  • Reizbarkeit, Nervosität und Unruhe
    • Neigung zum Weinen
    • Schlechte Laune
    • Lustlosigkeit
    • Angstgefühle
    • Depressive Verstimmungen
  • nachlassende Gedächtnisleistung
  • Schlafstörungen und Erschöpfungszustände
  • Sexualstörungen
    • verminderte Lust auf Geschlechtsverkehr (Libidostörungen)
    • Schmerzen beim Verkehr

Vegetative Störungen

  • Hitzewallunge
  • Schweißausbrüche
  • Kreislaufinstabilität
  • Herzklopfen

Organische Störungen

  • Gewichtszunahme
  • Verdauungsstörungen
  • Rücken-und Gelenkbeschwerden
  • Zyklusstörungen
  • vermehrte Körperbehaarung
  • Austrocknung der Haut mit Faltenbildung
  • Vaginale Trockenheit (trockene Scheide)
  • Osteoporose (Knochenschwund)
  • Hypertonie (Bluthochdruck)

Keine Frau muss unter den hormonell bedingten Veränderungen des Körpers und der Psyche leiden. Zahlreiche Therapiemöglichkeiten können die Wechseljahresbeschwerden lindern oder beheben.

Damit Ihr ganz persönlicher Klimawandel für Sie nicht zum Problem wird, sprechen Sie uns an. Wir sorgen dafür, dass Ihre Leistungsfähigkeit und Lebensqualität auch nach den Wechseljahren erhalten bleiben.

Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.